Drucken

200 Kinder in zehn verschiedenen Gruppen

Fast 200 Kinder und Jugendliche besuchen die allgemeinen Kinder- und Jugend-Klettergruppen unserer Alpenvereinssektion. Schon drei- bis siebenjährige Kinder erfahren in zwei "Zwergl"-Gruppen, mit welchen Techniken sie die Routen der Kletterhalle erobern können. Das Sichern des Kletterpartners erlernen die etwa 8- bis 14-jährigen Kids in den sechs Kinder- und zwei Jugendgruppen, die über die ganze Woche verteilt in unseren Kletterhallen stattfinden.

Gemäß einem ausgefeilten Sicherheitskonzept: Ein Trainer für maximal sechs Kinder

Insgesamt 35 Trainer arbeiten für unsere Alpenvereinssektion im Jugendbereich. Darunter sind mehrere Trainer mit C-Lizenz, viele Kletterbetreuer und Helfer. Als Helfer haben sich auch viele Jugendliche verdingt, die selbst im Kader trainieren und ihr Wissen gerne an die "Kleinen" weitergeben. Dabei ist ein Trainer für sechs Kinder zuständig - sind die Kinder unter zehn Jahren kommt noch ein weiterer Trainier pro Gruppe hinzu. Ein Gruppenleiter übernimmt die organisatorischen Aufgaben und ist der erste Ansprechpartner für die Eltern. Nicht nur die Zahl der Trainer, sondern auch das Trainingskonzept entspricht den Vorgaben des Deutschen Alpenvereins, der ein verbindliches Sicherheitskonzept erarbeitet hat.

Gaudi und konzentrierte Technikschulung halten sich die Waage

Das Klettertraining hat jedes Mal andere Schwerpunkte und nutzt ganz verschiedene Übungen, dennoch sind die Trainingsstunden nach einem immer gleichen Schema strukturiert:

Wenn die Bedingungen passen, verlagern die Gruppen ihr Training auch nach draußen und gehen mit den Kindern an den Felsen.

Inklusion wird in unserer Sektion ganz groß geschrieben

Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten oder körperlichen Handicaps können ebenfalls enorm vom Klettertraining profitieren. Egal ob ADHS-Störungen, Epilepsie, autistische Züge, Körperbehinderungen - wir schaffen es, Rahmenbedingungen zu schaffen, so dass auch diese Kinder ausprobieren können, ob ihnen das Klettertraining zusagen würde. Unsere Erfahrung zeigt: Wenn eingeschränkte Kinder an den Trainingseinheiten teilnehmen, gehören sie bald ganz selbstverständlich zur Gruppe dazu - so wird Inklusion von Kindern mit Einschränkungen und Behinderungen tatsächlich gelebt.

180 Euro pro Jahr plus Mitgliedsbeitrag

Um an einem Klettertraining teilnehmen zu können, müssen die Kinder Mitglieder unserer Alpenvereinssektion werden - schon allein aus versicherungstechnischen Gründen. Desweiteren verlangen wir für das Training einen Beitrag von 180 Euro jährlich, für das erste Geschwisterkind zahlen die Eltern 144 Euro, für alle weiteren Kinder fällt nur der Mitgliedsbeitrag an.  Der Kursbeitrag wird monatlich abgebucht.

Wir freuen uns, dass viele der Eltern über ihre Kinder selber die Freude am Klettern entdecken und auch Mitglied in unserer Sektion werden.

Anmeldung für die Gruppen nur über die Geschäftsstelle

Wer sich fürs Mitmachen in einer Klettergruppe interessiert, muss sich in der Geschäftsstelle - am besten per E-Mail via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - anmelden. Die Kids werden dann in eine Warteliste, die derzeit nicht sehr lang ist, aufgenommen. Sobald ein Platz frei wird, bekommen die Kinder die Gelegenheit, zweimal an einem Schnuppertraining teilzunehmen. Gefällt ihnen dieser Sport und die Art, wie unsere Trainer ihnen dies nahebringen, dann erhalten sie einen Platz in der Gruppe, in der ein Platz freigeworden ist. Wir bemühen uns, bei den Gruppeneinteilungen Nachmittagsunterricht und Fahrgemeinschaften zu berücksichtigen, die Entscheidung, bei welcher Gruppe die Kinder am Training teilnehmen dürfen, behalten wir uns aber vor.